Grußwort zum Ramadan 2017

Liebe muslimische Schwestern und Brüder,

das Fasten erinnert in besonderer Weise an den Wunsch, ein Leben zu führen wie es Gott gefällt. Die Anstrengung des Fastens – ganz besonders in einem Jahr wie diesem, in dem die Tage besonders lang sind – lässt den Körper immer wieder spüren: Ich faste. Aber gerade dadurch werden wir um so intensiver an den Grund des Fastens erinnert: Leben nach Gottes Gebot.

Gerade in einem Land wie Deutschland, in dem der Glaube an Gott, unseren Schöpfer und Erhalter immer mehr an den Rand gedrängt wird, ist diese Erinnerung an Gott besonders wertvoll.

In den letzten Jahren ist es üblich und immer verbreiteter geworden, dass Menschen ganz unterschiedlicher Weltanschauung von Moscheegemeinden zum Fastenbrechen eingeladen werden. Dafür sind wir Ihnen dankbar, erinnert uns doch auch das Fastenbrechen an Gott unseren Schöpfer, der uns nährt und uns zu Essen gibt.

Gott nährt aber nicht durch Brot allein, sondern auch durch sein Wort. Die Zeit des Ramadan ist darum für Sie auch eine Zeit, in der Ihnen das Hören auf Gottes Wort im Koran besonders am Herzen liegt. Lasst uns gemeinsam darauf hören, was Gott und uns schenkt und von uns erwartet und darüber immer wieder ins Gespräch kommen.

Wir wünschen Ihnen  im Namen des Vorstandes des KCID einen gesegneten Ramadan

Albrecht Fitterer-Pfeiffer

 

Lesen Sie, was sich gerade im interreligiösen Dialog tut:

Rede von Außenminister Sigmar Gabriel zur Eröffnung der Konferenz "Friedensverantwortung der Religionen"

Bekir Alboga über Ramadan und den interreligiösen Dialog

Kirchentag im Dialog mit dem Islam

Bischof Rentzing: Christlich-islamischer Dialog ist eine gute Sache